Positionen

Ich stehe für

eine  zukunftsfähige Stadtentwicklung

  • Das bedeutet u.a. für mich:
    • Verkehrswende vorantreiben; dabei die Radinfrastruktur verbessern und die Sicherheit im Straßenverkehr erhöhen
    • Bauprojekte energieeffizient und nachhaltig planen
    • Den öffentlichen Raum zum Verweilen zurückerobern
    • Bezahlbaren Wohnraum schaffen, und dabei Grün erhalten – besser noch: ausbauen

Ich stehe für

ein gutes Miteinander in Wolfratshausen

  • Das bedeutet u.a. für mich:
    • Kinder- und Seniorenfreundlichkeit erhöhen
    • Vereinsleben und Integration fördern
    • Begegnungsorte schaffen

Ich stehe für Strategie-geleitete Stadtpolitik

  • Das bedeutet u.a. für mich:
    • Verbesserung des Projektmanagements in der Stadtpolitik
    • Verbesserung der Kommunikation zwischen Stadtverwaltung und Stadtrat
    • Bürgerbeteiligungsprozesse anstoßen und begleiten

Diese Schwerpunkte liegen mir persönlich besonders am Herzen.

Ich würde mich freuen, wenn ich dazu beitragen könnte, dass in den kommenden sechs Jahren viel davon in Wolfratshausen angepackt und zum Positiven verändert wird!

 


Hier ein bisschen was zu meiner Position im Video:

WOHNEN

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://vimeo.com/393163769

 

KLIMASCHUTZ:

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://vimeo.com/381168465

VERKEHR:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://vimeo.com/391585790


VEREINE:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://vimeo.com/394660980

 

 

 

Liebe Wolfratshauserinnen und Wolfratshauser,

am 15.März haben Sie es in der Hand und entscheiden über die Zusammensetzung des Stadtrats und wer Bürgermeister*in wird. Sie bestimmen damit, wie sich Wolfratshausen in den kommenden sechs Jahren politisch und gesellschaftlich entwickeln soll. Nutzen Sie diese Chance!

Wolfratshausen ist eine Stadt mit enormen Potential, vielen erhaltenswerten sozialen Strukturen, Bauwerken und natürlichen Gegebenheiten. Gleichzeitig steht die Stadt vor großen Herausforderungen. Wir, die Wolfratshauser GRÜNEN und ich, sind der Überzeugung, dass unsere Stadt diese annehmen und bewältigen kann. Dafür braucht es Herz und Verstand. Ich möchte mit innovativen Ideen und wirkungsvollen Maßnahmen unsere Stadt zukunftsfähig machen und mit Mut nachhaltig weiterentwickeln.

Seit 2012 bin ich Stadträtin. In diesen Jahren habe ich viel über die Anliegen der Bürger*innen, die brennenden Themen und die städtische Politik lernen können. Die Stadt selbst ist mir sehr vertraut, schließlich habe ich den größten Teil meiner Kindheit, Schulzeit, Jugend, Familienphase und meines Berufslebens in dieser Stadt verbracht. Seit vielen Jahren engagiere ich mich sozial und politisch vor Ort, denn das Wohlergeben der Menschen hier liegt mir sehr am Herzen. Ein gutes soziales Miteinander und gesellschaftlicher Zusammenhalt sind mir wichtig. Ich wünsche mir eine klimafreundliche Stadt mit hoher Aufenthaltsqualität, radlfreundlich und verkehrsärmer, in der das Grün erhalten und ausgebaut wird. Ich stehe für einen Politik-Stil des konstruktiven Miteinanders. Nur gemeinsam gelingt es uns, den Herausforderungen der kommenden Jahre zu begegnen!

Ihre Annette Heinloth

Bürgermeisterkandidatin


 

Leben in der Stadt

 

Wir wollen in Wolfratshausen Orte der Begegnung schaffen, für alle Generationen.

Die Verweilqualität in der Stadt und die Erhöhung der Attraktivität liegen uns am Herzen. Wir setzen uns ein für einen baldigen Umbau der Marktstraße mit Verkehrsberuhigung, für die Umgestaltung des Loisach-Westufers und die städtebaulich verträgliche Umgestaltung des Hatzplatzes (ohne Parkhaus). Hier liegt viel Potential, das es gilt zu nutzen!

Wir wollen familien-, kinder- und seniorenfreundliche Strukturen und bezahlbare Kulturangebote fördern. Wir wollen wohnortnahe Schulen erhalten, Treffpunkte für Jugendliche bereitstellen und Seniorenangebote schaffen. Das vielfältige Vereinsleben ist ein Schatz, den es zu bewahren und fördern gilt. Integrationsprojekte möchten wir fördern.

Wolfratshausen soll Heimat sein für alle – Alteingesessene und Zugezogene, Junge und Alte, gut Betuchte und ökonomisch Schwache. Die Gleichberechtigung aller und der Schutz der Rechte von Minderheiten ist uns ein großes Anliegen.

Wolfratshausen wollen wir langfristig zur Gemeinwohlökonomie-Stadt entwickeln.

Wir wünschen uns: Familien- oder Mehrgenerationenzentren; Freizeit- und Bildungsangebote für alle. Stadtmärkte mit den Schwerpunkten Regionales, Handwerk, Kunst, Nachhaltigkeit und Soziales; überregionale Vermarktung dieser Märkte; Wir unterstützen die Entwicklung einer attraktiven (Kleinkunst-)Kulturszene, in der ein Nebeneinander verschiedener kultureller Bereiche besteht.

Die Verweil- und Lebensqualität in unserer Stadt soll verbessert werden durch Begegnungsorte und Räume in den einzelnen Stadtteilen sowie durch Möglichkeiten, konsumfrei zu sitzen und sich auszutauschen.

Umwelt- und Klimaschutz

Wir stehen für Klima- und Artenschutz und eine echte Energiewende bei uns in Wolfratshausen. Wir setzen uns für eine ‚enkeltaugliche‘ Wirtschafts- und Lebensweise und für konsequente Maßnahmen zum Klimaschutz ein: weniger Auto-Verkehr, weniger CO2-Ausstoß und nachhaltiges, energieeffizientes Bauen. Wir wollen ein umfangreiches städtisches Beratungsangebot für die Energiewende entwickeln; etwa zur Förderung der Nutzung von Solarenergie und anderen klimafreundlichen Energieformen.

Wir wollen die vorhandenen Grünflächen so weit wie möglich erhalten, naturnahes öffentlichen Grün fördern und erhaltenswerte Bäume schützen. Blühwiesen helfen die wertvolle Artenvielfalt zu erhalten und wieder mehr Lebensraum für Insekten, Bienen und Vögel zu schaffen.

Gebaut werden soll dort, wo es dem Gemeinwohl dient. Die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum und einkommensorientiert-geförderten Wohnungen ist uns wichtig. Wir befürworten eine behutsame Nachverdichtung der schon bebauten Gebiete. Dabei soll die Bodenversiegelung vermieden werden, wo immer möglich.

Plastik wollen wir vermeiden, wo es geht, und setzen uns für nachhaltig erzeugte Produkte ein. Wir wollen nachhaltige und klimaneutrale Beschaffung in Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen, sowie die Unterstützung von fairtrade-Angeboten.

Wir setzen uns für regionale, biologische Lebensmittel in den städtischen Einrichtungen ein. Regionale Erzeugermärkte mit ökologisch hergestellten Lebensmitteln und Unverpackt-Läden unterstützen wir. 

Wir wollen, dass die Stadt ihre Vorbildfunktion beim Klimaschutz wahrnimmt.

Wir wollen alle Möglichkeiten nutzen für den Erwerb von Bauflächen für Wohnungsbau unter Einhaltung von Energieeffizienz- und Nachhaltigkeitskriterien.

Wir wollen die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum und einkommensorientiert-geförderten Wohnungen. Die  Bodenversiegelung wollen wir wo möglich vermeiden und beschränken.

Wir wollen Bebauungspläne für die bisher nicht erfassten städtischen Gebiete, um weiteren Wildwuchs zu unterbinden. Die bestehenden Bebauungspläne sollen aufeinander abgestimmt und aktualisiert werden; Energiethematik soll eingebunden werden. Große, erhaltenswerte Bäume möchten wir schützen durch eine Baumschutzverordnung und die Festlegung als ‚zu erhaltend‘ in Bebauungsplänen.

Mobilität:

Wolfratshausen braucht neue Ideen für die Verkehrsproblematik. Der motorisierte Verkehr trägt zu einem beträchtlichen Teil zu unseren lokalen CO2-Emissionen bei. Viele leiden unter den Staus und Verkehrslärm; öffentliche Orte sind in der Nutzung dadurch eingeschränkt, die Lebensqualität sinkt. Daher ist eine zeitnahe Mobilitätswende für uns unumgänglich. Dabei hat für uns die Sicherheit der schwächeren Verkehrsteilnehmenden Vorrang vor dem Fließen des Verkehrs. Wir wollen deshalb den Fuß- und Radverkehr zu Lasten des motorisierten Verkehrs bevorzugen. Wenn es gelingt, dass Wolfratshauser*innen immer öfter ihr Auto stehen lassen, und Rad, Bus oder andere Fahrtmöglichkeiten nutzen, profitieren alle, die hier leben.

Wir wollen einen konsequenten Ausbau der Radwege, Fahrradschutzstreifen und -straßen, sowie eine attraktive Radinfrastruktur. Dazu gehören etwa gut ausgestattete Abstellmöglichkeiten, E-Bike-Ladestationen, Bordsteinabsenkungen und Querungshilfen.

Car Sharing- und Last-Mile-Konzept möchten wir fördern. Unser Stadtbus soll attraktiver werden. Schnellbusse als Pendlerangebote sollen München anbinden, die Zuverlässigkeit der S7 soll verbessert und der überörtliche ÖPNV soll ausgebaut werden. Dies kann nur im interkommunalen Verbund gelingen.

Bürgerbeteiligung & Transparenz

Wir stehen für einen Politikstil, der Menschen einbindet, für transparente Verfahren und mehr Dialog, sowie mehr direktdemokratische Elemente bei politischen Entscheidungen.

Wir wollen mehr städtische Projekte für die Bürgerbeteiligung per moderiertem Dialog öffnen.

Die Arbeit der Stadtverwaltung soll transparenter werden, u.a. durch die Veröffentlichung des jeweils aktuellen Stands von städtischen Projekten und Entscheidungen und eine konsequente Beschlussverfolgung.

Wir unterstützen direkte und einfache Möglichkeiten zur Einreichung von Verbesserungsvorschlägen und Meldung von Problemen, insbesondere mittels Online-Tools.

Der Weg zu einer klimafreundlichen Stadt, mit neuen Lösungen für die Mobilität und Energienutzung kann nur gelingen, wenn er gemeinsam gegangen wird. Daher braucht es das Zusammenwirken aller Kräfte und viel Bürgerengagement in der Stadt.

 Wirtschaft

Gewerbe und Handel sind wichtige Standortfaktoren für die Stadt. Handwerk, Mittelstand, Industrie und junge Start-ups bilden den starken Kern unserer Wirtschaft. Wir möchten eine solide Wirtschaftsförderung und dafür die Infrastruktur bereitstellen. Die interkommunale Zusammenarbeit ist uns dabei ein großes Anliegen.

Wolfratshausen wollen wir langfristig zur Gemeinwohlökonomie-Stadt entwickeln.

Die Ansiedlung von Kleingewerbetreibenden, Läden, Boutiquen, Sozialeinrichtungen in der Innenstadt mit den Schwerpunkten Regionales, Handwerk, Kunst, Nachhaltigkeit, Soziales unterstützen wir ebenso wie fairen Handel und nachhaltiges Wirtschaften. 

Freizeit / Tourismus:

Wichtig sind uns naturschonender Tourismus und Freizeitaktivitäten, die die Liebe zur Natur fördern.

Neben klassischen Vereinssportarten sollen auch nicht- wettbewerbsorientierte Breitensportarten und Bewegungsparks gefördert werden.


 

Gemeinsam wollen wir Wolfratshausen als lebens- und liebenswerte Kleinstadt erhalten und gestalten. Wir wünschen uns eine friedliche, offene und bunte Gesellschaft, in der das WIR zählt.
Wir danken allen Wolfratshauser*innen, die sich nach ihren Möglichkeiten um die Erhaltung unser aller Lebensgrundlagen kümmern.

Gemeinsam können wir in Wolfratshausen viel erreichen! Lassen Sie uns zusammen Gutes erhalten und die Zukunft gestalten!


Hier unser Text aus der letzten Ausgabe „WOLFRATSHAUSEN AKTUELL“:

 

Liebe Wolfratshauser*innen,

der Dezember lädt zum Rückblick auf das ablaufende Jahr und den Ausblick auf neue Jahr ein.

Unsere Fraktion hat eine große Menge an Anträgen und Themen in die Stadtratsarbeit eingebracht, einige waren erfolgreich, andere nicht. Die ein oder andere Schleife wurde im Stadtrat gedreht, unausgegorene Entscheidungen wurden gefällt, vieles lange diskutiert und dann doch revidiert.

Ein paar Highlights, Sternderl, können wir erkennen: Das auch von uns forcierte soziale Wohnen in der Schlesierstraße wird fertig, die von uns forcierten Blühwiesen haben zum ersten Mal geblüht, der von uns forcierte Radschutzstreifen in der Pfaffenrieder Straße wurde allmählich angenommen von den Radlern und wird immer mehr akzeptiert von den Autofahrern. Das mit von uns forcierte Tempo 30 in der Marktstraße und an anderen Durchgangsstraßen ist endlich ausgeschildert und wird von manchen Autofahrern akzeptiert. Die Radl-Aufstellflächen Moosbauerweg/Schießstättstraße werden vielleicht auch noch kommen, wenn die Straßenmaler es noch vor Weihnachten auf die Baustelle schaffen.

Im Ausblick auf das kommende Jahr bangen wir um den Baum- und Grünerhalt am Paradiesweg, auf dem Marienplatz und am Kraft-Areal. Schließlich bindet ein mittelgroßer Laubbaum 250kg CO2 im Jahr. Vier Bäume ergeben schon eine Tonne CO2.

Der gemeinsam verabschiedete Antrag „Klimanotstand“ wird von uns bei den Invest-Entscheidungen immer wieder geprüft werden, denn nur wenn die künftigen Entscheidungen daran gemessen werden, war es ein sinnvoller Schritt. Reine Lippenbekenntnisse bringen uns keinerlei Schritt weiter in Richtung Klimaziele.

Spannend wir das neue Jahr in jedem Fall: Ein neu zusammengesetzter Stadtrat, vielleicht ein neuer Bürgermeister / eine neue Bürgermeisterin, und ein neuer Anlauf, zukunftsfähige Entscheidungen für die Stadt zu fällen, und mit guten Konzepten die Stadt in die richtige Richtung zu entwickeln.

Wir wünschen Ihnen allen eine segensreiche Weihnachtszeit und einen guten Jahresausklang!

Die Fraktion B 90/ DIE GRÜNEN

Annette Heinloth

Dr. Hans Schmidt

Rudi Seibt

Text aus WOR Aktuell 3/2019: 

Liebe Wolfratshauserinnen und Wolfratshauser,

sich mit grün-ökologischen-nachhaltigen Themen und Willensbekundungen zu schmücken, steht gerade hoch im politischen Kurs. Den Politiker*innen vieler Parteien ist klar geworden: Die Menschen treibt die Sorge um den Klimawandel und seine Folgen um, den Raubbau an der Natur und das Artensterben, und sie sehnen sich dafür Lösungen herbei. Wir freuen uns einerseits darüber, dass unseren Themen nun auch einer breiten Bevölkerungsschicht wichtig geworden ist. Andererseits sind wir oft nicht sicher, wieviel Kalkül und Strategiedenken dahinter steht, und wie viel echter Wunsch nach einem tiefgreifenden Wandel. So geht es sicher vielen, die dann lieber gleich das glaubwürdige Original wählen – uns Grüne. Apropos Wählen:

Unsere Wolfratshauser Grünen Mitglieder haben Ende Juli schon mal eindeutig entschieden, wer aus ihren Reihen für sie in den Wettbewerb um das Bürgermeisteramt geschickt wird: Unsere nun schon langjährige Stadträtin Annette Heinloth konnte für die Kandidatur gewonnen werden und wurde bei der Grünen Mitgliederversammlung einstimmig gewählt.

Sie vertritt eine transparente und nachhaltige Politik, setzt sich u.a. ein für Integration und Baumschutz, für Mobilitätswende, für sozialen Wohnungsbau und familienfreundliche Infrastruktur. Ihr Politikstil ist geprägt von kooperativem Miteinander, von Dialog und Aushandlungsprozessen. Mit ihrer Vertrautheit mit den hiesigen Problemen und Gegebenheiten, sowie ihrem vielfältigen Engagement und ihrer Leitungserfahrung im sozialen, kulturellen und politischen Feld wird sie als umsichtige und innovationsfreudige Fachfrau vielerorts geschätzt.

Wer sie als Zuschauer*in in den Ausschuss- und Stadtratssitzungen noch nicht kennen gelernt hat, kann dies ab Herbst bei verschiedenen Veranstaltungen nachholen. Wir freuen uns auf angeregte Diskussionen und auf Ihre Ideen für ein zukunftsfestes Wolfratshausen.

Die Fraktion B 90 / DIE GRÜNEN